25
Jan

Eine Safari in der Rub al-Chali Wüste in Abu Dhabi

Nachdem wir am ersten Tag in Abu Dhabi die Grand Mosque und die Stadt an sich besichtigt haben (Bilder folgen bald), buchten wir für den zweiten Tag einen Ausflug über Costa. Es ist übrigens keineswegs Standard, dass man mit einem Kreuzfahrtschiff über Nacht im Hafen bleibt. Meist wird ein Hafen morgens angesteuert, abends bricht man bereits zum nächsten Ziel auf. Ein Aspekt, der mich beim Gedanken an eine Kreuzfahrt immer ein wenig störte, immerhin möchte ich doch die einzelnen Stopps so intensiv wie möglich erleben. Das neoCollection Konzept von Costa Cruises setzt auf längere Liegezeiten und somit auch Übernachtungen in den Häfen, sodass man die Städte intensiver erleben kann. Bei unserer Route sind beispielsweise Liegezeiten über Nacht in Dubai und Abu Dhabi vorgesehen. Doch zurück zu unserem Ausflug. Bei einer Kreuzfahrt kann man immer entschieden, ob man die einzelnen Stopps ganz individuell erkunden will, oder ob man einen Ausflug buchen möchte. Auch wenn wir meist gerne alles auf eigene Faust erkunden, so gibt es natürlich einige Touren, die man nur organisiert erleben kann. Das Angebot auf der Costa neoRiviera ist sehr breit gefächert. Pro Stopp gibt es eine Vielzahl an möglichen Ausflügen, die man entweder vor der Reise oder an Bord buchen kann. Wir entschieden uns im Rahmen unserer Reise für zwei Ausflüge. Eine Bootstour im Oman und eine Wüstensafari in der Rub al-Chali Wüste in Abu Dhabi.

Eine Safari in der Rub al-Chali Wüste in Abu Dhabi


23
Jan

Meine Antworten auf eure Fragen

Ich schulde euch noch meine Antworten auf die letzte Fragerunde. Los geht’s!

1. Wisst ihr schon wann und wo eure Weltreise endet?

Ja, das wissen wir seit kurzem tatsächlich. Aber es wäre doch langweilig, wenn ich das schon verraten würde. ;-)

2. Was ist die wichtigste Lektion, die du durch das Bloggen gelernt hast?

Man braucht definitiv ein dickes Fell und darf sich nicht alles zu sehr zu Herzen nehmen. Manchmal gelingt mir das besser, manchmal schlechter.

3. Welche Serie schaust du am liebsten?

Zuletzt habe ich mit großer Begeisterung Revenge und Homeland geschaut und warte ungeduldig auf die neuen Folgen. By the way: Habt ihr aktuell Serientipps für mich?

4. Wie lange sind du und dein Mann schon ein Paar?

Fest zusammen sind wir seit knapp über zehn Jahren. Verliebt haben wir uns bereits im Jugendalter. Aber das ist eine lange Geschichte …

5. Hast du ein liebstes Reiseziel? Wo du immer wieder gerne hinreist? 

Ein Mal im Jahr muss ich immer nach New York reisen, sonst vermisse ich die Stadt zu sehr. Und ich bin mir sicher, dass wir nach unserer Weltreise regelmäßig nach Kalifornien und Bali reisen werden. Auf ein „liebstes Reiseziel“ kann und muss ich mich zum Glück auch nicht festlegen.

Meine Antworten auf eure Fragen


23
Jan

Auf dem Weg von Abu Dhabi nach Fujairah

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich euch seit unserer Ankunft in den Vereinigten Arabischen Emiraten noch gar kein Outfit gezeigt habe. Das möchte ich natürlich schnellstmöglich nachholen. Die Bikerjacke habe ich noch im allerletzten Moment eingepackt (Ihr erinnert euch an meine Liste, die ich natürlich noch einmal umgeschmissen habe). Eine sehr gute Entscheidung, wie ich im Nachhinein festgestellt habe. Im Januar wird es in den Vereinigten Arabischen Emiraten abends sehr frisch, außerdem ist der Wind auf dem Schiff nicht zu unterschätzen (Dementsprechend “stürmisch” ist auch meine Frisur). Zur Jacke von Mango trage ich einen Rock von Asos (Mein größtes Schnäppchen der letzten Zeit!), ein Top von Schumacher, Ballerinas von Tory Burch, Chanel-Ohrringe, eine Tasche von MCM und eine Sonnenbrille von Michael Kors. Entstanden sind die Bilder übrigens auf dem zwölften und höchsten Deck der Costa neoRiviera. Mein Lieblingsplatz auf dem Schiff, der einen grandiosen Blick auf das Meer ermöglicht. Von dort haben wir kurz nach dem Fotografieren des Outfits auch die Hafenausfahrt in Abu Dhabi beobachtet, mit Blick auf die Wolkenkratzer der Stadt. Am späten Mittwochnachmittag fuhren wir in Abu Dhabi ab, um am frühen Donnerstagmorgen Fujairah anzusteuern. Aufgrund der sehr bewegten See in den ersten beiden Tagen haben wir unsere Route geändert. Bahrain wird ausgelassen, dafür steuern wir nun von Fujairah aus den Oman an. Übrigens das allererste Mal, dass die Route geändert werden musste. Ganz ehrlich? Ich freue mich sehr darüber, da ich in den letzten Tagen so viel Spannendes über den Oman gehört habe und er weit oben auf meiner Travel-To-Do Liste landete. So haben wir ganz unerwartet die Gelegenheit, im Rahmen der Kreuzfahrt dieses kleine, aber vielseitige Land kennenzulernen. Ich bin sehr gespannt auf das, was uns heute erwartet, und werde natürlich ausführlich berichten.

Auf dem Weg von Abu Dhabi nach Fujairah


21
Jan

Die Sheikh-Zayed Grand Mosque in Abu Dhabi

Nach einer Nacht auf rauer See (Gott seit Dank gibt es Tabletten gegen Seekrankheit!) stand unser erster Stopp in Abu Dhabi an, und so wachten wir am Dienstagmorgen bereits im Hafen der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate auf. Den ersten Tag in Abu Dhabi haben wir uns komplett freigehalten, um die Stadt zu erkunden. Wenn so viele Menschen das Schiff verlassen, bricht übrigens keineswegs das Chaos aus. Man kann ganz entspannt an Land gehen, am Ausgang wird kurz und knapp die Bordkarte (Ich erwähnte ja bereist, dass wirklich alles über dieses Kärtchen läuft) gescannt, ebenso wenn man die Costa neoRiviera wieder betritt. Alles verbunden mit dem gespeicherten Bild, sodass keine „blinden Passagiere“ auf das Schiff kommen können. Der erste Stopp auf unserer Abu Dhabi To Do Liste: Die weltberühmte Scheich-Zayid-Moschee (bekannter unter dem englischen Namen Sheikh Zayed Grand Mosque).

——————–

After a night of rough sea (thanks for the existence of pills against sea sickness!) we were looking forward to our first stop in Abu Dhabi, and so Tuesday morning we woke up already in the harbor of the capital of the United Arab Emirates. We didn’t make plans for the first day in Abu Dhabi in order to go explore the city. By the way, there surprisingly is no chaos at all when 1.700 people leave the ship. You can comfortably go ashore and they simply scan your board card at the exit (I already mentioned that everything works via this board card) and once you enter the ship again. Everything connected to your saved picture, so that no “blind passengers” enter the ship. The first stop on our Abu Dhabi to-do-list: The world famous Sheikh-Zayed Grand Mosque.

Die Sheikh-Zayed Grand Mosque in Abu Dhabi


21
Jan

Erste Impressionen von der Costa neoRiviera

Am späten Sonntagabend war es soweit und wir bezogen unsere Kabine auf der Costa neoRiviera. Los ging die Kreuzfahrt erst um Punkt 10.30 am Montagvormittag, aber Gäste hatten bereits am Abend zuvor die Möglichkeit, einzuchecken. Doch wie funktioniert das „Einchecken“ auf solch einem Schiff eigentlich? Am Hafen werden in einer großen Halle erst einmal das Gepäck durchleuchtet und die Ausweise kontrolliert, ähnlich wie bei einem Flug. Das Gepäck gibt man danach an einem Schalter ab, zusammen mit dem Handgepäck läuft man zum Schiff. Am Eingang wird von jedem Gast ein Foto gemacht, das später mit der persönlichen Bordkarte verknüpft ist. Generell funktioniert an Bord alles über diese Karte. Man öffnet damit die Kabine, alle Ausgaben werden auf die Karte gebucht. An Bord des Schiffes gibt es kein Bargeld, egal ob im Spa, einer Boutique oder in der Bar wird alles mit dieser Karte bezahlt.

——————–

Late Sunday evening it was time to move into our room on the Costa neoRiviera. The cruise itself only started at 10:30am on Monday, but guests already had the chance to check in one evening earlier. So how does a check-in on a cruise ship work? In a large hall at the harbor, your luggage is being screened and your identification documents are being controlled, similar to airport controls. Afterwards you hand in your luggage at a counter and walk towards the ship simply with your hand luggage. There, a picture is being taken of every guest, which later is being linked to your personal board card. Generally everything on board works via this card. You open your room, all expenses are booked onto it. On the cruise there is no cash payments, it doesn’t matter if it is the Spa, a boutique or the bar, everything is being paid for by board card.

Erste Impressionen von der Costa neoRiviera


20
Jan

Josie loves auf Weltreise: Meine Tipps für (Langstrecken)Flüge

Ich kann mich noch gut erinnern, wie aufgeregt ich noch vor wenigen Jahren war, wenn ich in ein Flugzeug gestiegen bin. Jeder Flug war ein großes Abenteuer. Seit ich durch Josie loves so viel reisen darf gehören Flüge zur wöchentlichen Routine, auch wenn ich es immer noch unglaublich faszinierend finde, nach wenigen Stunden in einem völlig anderen Land aus dem Flieger zu steigen. Heute möchte ich euch einmal ein paar Tipps für Lang-, aber auch Kurzstreckenflüge geben, die ich in den letzten Jahren gesammelt habe.

1. Ich habe sehr empfindliche Ohren und deshalb auch immer Probleme mit dem Druckausgleich. Wahre Wundermittel: Die druckausgleichenden Ohrstöpsel von SANOHRA fly. Bei einer Kurzstrecke trägt man sie die ganze Zeit, bei einer Langstrecke während des Starts und ab dem Beginn des Landeanflugs. Seit ich sie benutze habe ich keine Ohrenschmerzen mehr.

2. Aus dem gleichen Grund ebenfalls im Handgepäck: Nasenspray und Nasensalbe.

3. Superwichtig während einem langen Flug: Gaaaanz viel Trinken. Ich persönlich wähle immer Wasser und Tee. Alkohol im Flugzeug ist nicht nur (meiner Meinung nach) unnötig, sondern auch schädlich.

4. Bei einem Langstreckenflug die Uhr schon gleich zu Beginn umstellen, das vereinfacht das Gewöhnen an die neue Zeitzone.

Los Angeles Lichtermeer


19
Jan

Über Kooperationen, Authentizität und (falsche) Erwartungen

Heute möchte ich einmal ein sehr sensibles Thema ansprechen, das mir und – ich nehme mir jetzt einfach einmal heraus, das nach vielen Gesprächen mit anderen Bloggern zu behaupten – all meinen Kolleginnen und Kollegen sehr am Herzen liegt. Der Vorwurf, Kooperationen mit Firmen einzugehen und somit die eigene Authentizität aufzugeben. Bei Josie loves kommt er zum Glück nur selten, aber immer wieder. Und ironischerweise immer wieder, seitdem ich um die Welt reise und fast nur noch völlig freie Artikel schreibe, nur noch sehr selektierte Kooperationen eingehe. Wenn ein Artikel bezahlt ist, kennzeichne ich dies auch. Immer. Mit uns deutschen Bloggern wird in vielen Punkten sehr, sehr hart ins Gericht gegangen. Wird ein solcher Artikel einmal nicht gekennzeichnet, ist das in Augen mancher Leser (Eine Beobachtung bei anderen Blogs) ein handfester Skandal. Wusstet ihr, dass die meisten internationalen Bloggergrößen mittlerweile keinen einzigen Post mehr “einfach so” schreiben, dass hinter jedem einzelnen Post die Bezahlung einer Modemarke oder eine oft zusätzlich gut bezahlte Einladung zu einer Fashion Show/in ein Hotel/auf eine Party steckt? Und auf diesen Topblogs finde ich nie eine Kennzeichnung. Irgendwie finde ich es höchst eigenartig, dass in Deutschland einerseits vollkommene Transparenz durch Kennzeichnung bezahlter Artikel gefordert wird, andererseits bei einem bezahlten Artikel automatisch „keine authentische Berichterstattung“ unterstellt wird.

Wie kommt man dazu, einem Blogger zu unterstellen, dass er in höchsten Tönen von etwas schwärmt, weil er über etwas “schreiben muss”? Zuallererst: Ich muss gar nichts. Auf Josie loves kann ich wählen, über was ich schreibe. Schade, dass es neben all den Artikeln, für die ich mich entscheide, keine Liste mit den abgelehnten Kooperationen und den Events, über die ich nicht berichtet habe, gibt. In diesem Fall kann ich nur von mir selbst sprechen: Wenn ich in höchsten Tönen von etwas schwärme, dann nur weil ich in höchsten Tönen von etwas schwärmen WILL. Klar kann ich mich über all die Mails freuen, in denen Leser mir begeistert erzählen, dass sie ein von mir vorgestelltes Hotel für ihre Reise gewählt haben und negative Töne ignorieren. Aber mich trifft solch ein vorwurfsvoller Kommentar. Ich habe mich auf Josie loves dafür entschieden, zum größten Teil „nur über die schönen Dinge des Lebens“ zu schreiben. Josie loves ist kein „Review-Blog“, in dem ich jedes einzelne Hotel/Produkt auseinander nehme und einen ausführlichen Artikel über eine negative Erfahrung bringe. Ich berichte nur über die Hotels, die ich weiterempfehlen kann. Über Themen, die ich spannend finde. Über die Labels, die ich gerne trage, und die Beautyprodukte, die ich wärmstens weiterempfehlen kann. Klar, dass ich in diesen Beiträgen oftmals schwärme und Superlative verwende.

Über Kooperationen, Authentizität und (falsche) Erwartungen


19
Jan

Sarah in der neuen GALA

Über die meisten Presse-Features weiß man im Vorfeld Bescheid, da Redaktionen Bildmaterial oder Statements anfragen. Umso schöner, wenn man plötzlich völlig nichtsahnend in Dubai sitzt, und ein Bild von einem XXL-Foto in der aktuellen Gala zugeschickt bekommt. Und auch noch einigen Jahren und dem ein oder anderen Presse Feature ist es immer noch ein unfassbar verrücktes Gefühl, sich selbst in einem Print-Magazin zu sehen. Eine kleine Auswahl der bisherigen Artikel über Josie loves findet ihr übrigens auf der neuen Presse-Seite, die ich gerade noch einmal ausgebaut habe.

Sarah in der neuen GALA